Gute Botschaften?

von Redaktion Diakonie

Ein Beitrag von Pastor Christoph Tiede aus Usedom

Schreiben wir noch "echte" Briefe?

Liebe Leser!

Der Briefkasten ist wie ein Tor zur Welt. Nicht sehr groß und meistens aus Blech wartet er auf Botschaften: Zeitungen, Rechnungen, Postkarten, Gratulationen und Werbung. Bisweilen machen wir uns mit freudigen Erwartungen auf den Weg zum Briefkasten. Hat jemand an mich gedacht zum Geburtstag, zu Weihnachten, im Urlaub? Positive Nachrichten von einem Amt, der Gemeindebrief. Oder gar die Benachrichtigung, dass beim Nachbarn ein Paket abgegeben wurde. Manchmal erwarten wir Unangenehmes. Neulich, auf dem Weg zum Bläserzentrum Barkow passierte es kurz vor dem Ziel: ein roter Lichtblitz am Straßenrand. Mist, erwischt! Nun stehe ich jeden Morgen bange vor dem Briefkasten, nehme vorsichtig Briefe, Rechnungen und Zeitungen heraus. Glück gehabt, keine Post vom Landkreis Parchim. Aber die werden mich schon nicht vergessen!

Auf manche Nachricht warten wir lange und manchmal vergeblich. Im Zeitalter von Email, SMS und WhatsApp bleibt der blecherne Kasten oft leer. Handschriftliche Briefe werden immer seltener versendet. Gibt es überhaupt noch Liebesbriefe? Menschen, die die neuen Techniken nicht beherrschen, werden leider oft vergessen. In den Adventswochen warten wir auf gute Nachrichten von Gott. Stellen wir uns vor: der Stall von Bethlehem ist der Briefkasten Gottes und Jesus Christus sein Liebesbrief für diese Welt. Welch eine Freude! Ich höre schon die Engel jubilieren. Darf ich das glauben, dass diese gute Botschaft auch mir gilt?

Ich glaube; Hilf meinem Unglauben! Aus dem 9. Kapitel des Markusevangeliums stammt dieser Satz – die Jahreslosung für das Jahr 2020. Dankbarer Glaube vertraut darauf, dass Gott es immer wieder gut mit uns meint, auch wenn unser Glaube klein wird und wir ihn aus den Augen verlieren. Wir wissen es wohl, doch der Zweifel ist hartnäckig. Auch der Glaube ist ein Geschenk. Jesus hat uns vorgemacht, wie wir mit Gottes Geschenken umgehen sollen: er hat uns gezeigt was Liebe ist. So ist er uns selbst zum Geschenk geworden. Also ja, ich - wir dürfen das glauben!

Eine gesegnete Weihnacht und ein gutes neues Jahr wünscht Ihnen

Pastor Christoph Tiede aus Usedom

Bleiben Sie behütet und bewahrt an Leib und Seele.

 

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren:

Über ernten und danken
Gute Botschaften?
Sicher von Tür zu Tür
Enkeltrick? Nicht mit uns!
Naturmarkt am 23. Juni
"Ich bin ein Eisbär!"
Ein tierisch guter Ausflug
Naturmarkt in Greifswald
Mit Herz und Blut dabei

"Jahre lehren mehr als Bücher."

(Deutsches Sprichwort)