Gesundheitsberatung für unsere Mitarbeiter

von Redaktion Diakonie

Seit dem Sommer ist unsere Heilpraktikerin wieder unterwegs in die Sozialstationen. Durch die lange Corona-Zwangs-Pause haben sich doch die ein oder anderen gesundheitlichen Probleme angesammelt. Der Bedarf an Beratung und gesundheitlicher Betreuung ist da. Elena zeigt den Mitarbeitern Wege zur Heilung. Dabei geht es in erster Linie um die Eckpunkte Bewegung, Entspannung, Homöopathie, Akupunktur, Nahrungsergänzungsmittel und die Verwendung von Kräutern. Bevor Elena in die entsprechende Sozialstation fährt, wird vorher ein Termin festgelegt, damit die Mitarbeiter über Elenas Besuch informiert sind. Zur optischen Erinnerung lässt die Heilpraktikerin ein großes Rollbanner in der entsprechenden Sozialstation aufstellen, auf dem das Datum, an dem sie zur Beratung kommt, deutlich zu sehen ist. Die einzelnen Termine mit den einzelnen Mitarbeitern müssen dann mit der Pflegedienstleiterin abgesprochen werden. Alle Problemfälle an einem Tag zu beraten ist unmöglich. Dafür reicht die Zeit nicht aus. Die Heilpraktikerin wird dann bei Bedarf wiederholt in die Sozialstation kommen. Es geht nicht um einen Vortrag, den sie an dem Tag hält, sondern um individuelle gesundheitliche Förderung.

Wie läuft die Beratung ab? „Wir gehen von Kopf bis Fuß, checken den gesamten Körper. Wo gibt es Probleme? So kann ich Zusammenhänge zu dem gesundheitlichen Problem erkennen. Es geht um den Zusammenhang von Körper, Geist und Seele. Dann können wir gemeinsam Lösungswege finden“, stellt die Heilpraktikerin fest. Das Gespräch unter vier Augen dauert mindestens eine Stunde. Es wird in einer lockeren und persönlichen Atmosphäre geführt, ohne Druck und ohne Zwang. Bisher war Elena in den Sozialstationen Wolgast und Siedenbollentin zu Besuch. Die Mitarbeiter kommen in erster Linie mit Gewichtsproblemen und Rückenschmerzen zu ihr. Oft stehen diese im Zusammenhang mit seelischen Konflikten. Der Redebedarf ist sehr hoch. Elena ist eine gute Zuhörerin und sieht, wo der Schuh drückt und erkennt, wie sich die psychischen Schwierigkeiten auf die Gesundheit auswirken. Elena kann Empfehlungen geben, wie das Problem gelöst werden kann. Manche Mitarbeiterin findet später den Weg nach Greifswald in ihre Praxis.

Wichtig ist der erste Schritt, die Hemmschwelle zu überwinden, sich jemanden anzuvertrauen und Hilfe anzunehmen. Von einer Behandlung kann keiner eine sofortige Heilung erwarten. Alles braucht seine Zeit. Es ist oft ein langwieriger Prozess und erfordert Disziplin und Veränderung der eigenen Lebenseinstellung. Elena konnte schon vielen Patienten helfen, sie auf den richtigen Weg bringen, Schmerzen lindern, egal ob psychischer oder physischer Art.

Sie erreichen Elena Ejgenseer in der Geschäftsstelle in der Stralsunder Straße 12 in Greifswald und unter der Telefonnummer 0 38 34 - 89 92 60.

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren:

Über ernten und danken
Gute Botschaften?
Sicher von Tür zu Tür
Enkeltrick? Nicht mit uns!
Naturmarkt am 23. Juni
"Ich bin ein Eisbär!"
Ein tierisch guter Ausflug
Naturmarkt in Greifswald
Mit Herz und Blut dabei

"Jahre lehren mehr als Bücher."

(Deutsches Sprichwort)